Aus meinem Blog

Zuckerpaste in Holzschale

Haarentfernung mit Zuckerpaste – Heute: Die Zuckerpaste – Teil 2:

 

Vor meinem Urlaub habe ich den ersten teil meines Blogs zum Thema ‘Zuckerpaste’ veröffentlicht.

Im heutigen zweiten Teil geht es speziell um die von mir benutzte Paste.

Viel Spass beim Lesen. 

Zuckerpaste auf Spachtel

Als ich vor einigen Jahren meine ersten Schulungen absolviert und mich selbstständig gemacht hatte, stellte sich mir die Frage: “Wo bekomme ich die Paste her?” Ich habe dann jemanden gefunden, bei dem ich sie kaufen konnte. Schnell merkte ich, das diese Paste weder meinen noch den Ansprüchen meiner Kundinnen gerecht wurde. 

Bereits beim Auftragen zog sich die Paste, ließ sich schlecht einarbeiten und war dadurch unangenehm für die Kunden. 

Ich wechselte schließlich zu einem führenden Unternehmen für Zuckerpasten, das ich auf der Beaute-Messe kennen gelernt hatte. Die Anwendung der Pasten war erheblich besser aber auch erheblich !! teurer. Durch eine Umstellung der Pasten, es wurden neue Techniken zur Enthaarung mit Zuckerpaste entwickelt, gefielen mir die Pasten nicht mehr. Das Ergebnis war nicht mehr wie früher. Ich war mehr als unzufrieden. 

Also überlegte ich und begann eigene Versuche mit der Herstellung einer optimalen Paste.  

A B E R  STOP. STOP. 

Nicht nur einer Paste. Das reicht nämlich bei weitem nicht aus. 

Für ein optimales Arbeiten mit der Zuckerpaste benötigt man verschiedene Pasten, die sich in der Konsistenz unterscheiden. Das hängt maßgeblich von dem zu enthaarenden Körperbereich, der momentanen Körpertemperatur und der Umgebungstemperatur ab. 

Was hat das mit der Körpertemperatur zu tun? Viele Kundinnen und Kunden 🙂 (auch Ihr meine lieben Männer), die vor ihrer ersten Behandlung stehen sind oft ziemlich aufgeregt, man weiss schließlich nicht genau was kommt da auf mich zu.

Aufregung steigert die Körpertemperatur. Das verflüssigt sich die Paste schon mal. Immer daran denken, beim zweiten Mal tut’s nicht mehr so weh 😀 .

Jede erfahrene Epiladora (der Fachbegriff für geschulte Enthaarungsspezialistinnen) sollte nun wissen was hier zu tun ist. Hoffentlich. Sonst hilft nur warmes Wasser und die Haare sind immer noch da wo sie waren. 

Also, was kann man oder in dem Fall ich tun?

In solchen Fällen und abhängig von der Körperregion, nutze ich unterschiedliche Pasten mit ganz unterschiedlichen Konsistenzen für ein optimales Ergebnis.

Nach etlichen wirklich etlichen Versuchen ist es mir gelungen Zuckerpasten herzustellen, die meinen hohen Ansprüchen gerecht werden. Und dies in den verschiedenen Konsistenzen, wie ich sie mir vorgestellt habe und benötige. Der Unterschied wurde selbst von meinen Kunden bemerkt. Das Auftragen ist angenehmer und es funktioniert besser. Nein, es funktioniert einwandfrei. 

Juttas Paste

Sollte jetzt die Frage kommen: „Jutta, wie machst Du Deine Pasten?“ – muss ich leider sagen 🙂 Betriebsgeheimnis. Sozusagen mein ‚süsses Geheimnis‘.

Wer aber immer noch gerne an sich selbst ‘zuckern’ möchte, Ihr könnt sie gerne bei mir kaufen. Ihr werdet aber leider schnell merken, das klappt nicht. Blaue Flecken sind vorprogrammiert. 

Denn, meine Lieben. Es sind ja nicht nur die Pasten, um sich optimal Enthaaren zu können. Das reicht nicht, bei weitem nicht.

Handwerkliches Können, Geschick und eine vernünftige Ausbildung gehört auch dazu.

Ihr seht also, was einfach klingt, stellt sich in der Praxis oft als ziemlich schwierig heraus. Aber keine Sorge. Ihr habt ja mich.

Das war’s zur Zuckerpaste. Wie funktioniert nun die Enthaarung? Dazu mehr im nächsten Teil.

Bis bald

Eure Jutta

Ihre Meinung

Google+ Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen